Geschäftsstelle Nachbarschaftshilfe
und soziale Dienstleistungen

im Programm

Zuhause im Alter


Nachbarschaftshilfe und soziale Dienstleistungen

Dokumentation zum Programm "Nachbarschaftshilfe und
soziale Dienstleistungen",

Bundesarbeitsgemeinschaft Seniorenbüros e.V. (Hrsg), Juli 2015
Download

"Engagement im Quartier – Nachbarschaft ist machbar!",
Reihe BaS Impulse, Bundesarbeitsgemeinschaft Seniorenbüros e.V. (Hrsg)
Ausgabe 2 / 2014

"Wohnen im Alter - oder: Wie wollen wir morgen leben?", Positionspapier der Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen (BAGSO), Juni 2014
Download

BMFSFJ-Broschüre "Länger zuhause leben"
Praxisnahe Hinweise für selbstständiges Wohnen im Alter
Aktualisierte Auflage erschienen, Juni 2014
Download und Bestellung

Neue Website: neue-nachbarschaft.de
Die Montag Stiftung Urbane Räume unterstützt Initiativen von Menschen, die sich in ihrem direkten Umfeld engagieren, mit einer neuen Online-Plattform.

Ein 1. Erfahrungsaustausch von Thüringer Nachbarschaftsprojekten fand am 14. März 2014 in Weimar statt. In einer ausführlichen Fotodokumentation sind Inhalte und Ergebnisse des Treffens festgehalten.


Handbuch Nachbarschaftshilfe. Ein Leitfaden zur Gründung, SPONTAN Nachbarschaftshilfe und Freiwilligenagentur (Hrsg.) in Koop. mit Diakon. Werk des Ev.-luth. Kirchenkreises Hildesheim-Sarstedt e.V., 2014
www.spontan-sarstedt.de


Quartiersentwicklung erfolgreich umsetzen: Lebensräume lebenswert gestalten, Kuratorium Deutsche Altershilfe (KDA) (Hrsg), November/Dezember 2013
www.proalter.de


Wegweiser zur Gründung und Gestaltung von "Seniorengenossenschaften". Neue Formen verbindlicher Unterstützung im Alter, Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen, November 2013
Download
www.stmas.bayern.de


Masterplan altengerechte Quartiere.NRW - Strategie- und Handlungskonzept zum selbstbestimmten Leben im Alter, Ministerium für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter des Landes Nordrhein-Westfalen, Juni 2013
Download
www.mgepa.nrw.de


Seniorenbüros in NRW gestalten generationengerechtes Leben und Wohnen in den Quartieren, Landesarbeitsgemeinschaft Seniorenbüros NRW (Hrsg.), März 2013
Download

www.las-nrw.de


Nachbarschaften sind "Machbar"schaften – Ideen und Beispiele für nachbarschaftliche Netzwerke, Stiftung trias (Hrsg.), März 2013
www.stiftung-trias.de


Reinhold Knopp: Die Entwicklung von altersgerechten Wohnquartieren und die gesellschaftliche Wirksamkeit Älterer durch Partizipation, erschienen in: forum Erwachsenenbildung, 2012


Aller Anfang ist schwer!? Anfangssituationen in lebendigen Nachbarschaftsprojekten, Forum Seniorenarbeit (Hrsg.), Reihe Schwerpunkte 03/2012, Bestellung oder Download: http://www.forum-seniorenarbeit.de/Schwerpunkte/Übersicht_Archiv/


Nachbarschaftsprojekte in der gemeinwesenorientierten Seniorenarbeit: Lebendige Nachbarschaften initiieren und moderieren, Forum Seniorenarbeit (Hrsg.), Reihe Schwerpunkte 04/2010, Bestellung oder Download: http://www.forum-seniorenarbeit.de/Schwerpunkte/Übersicht_Archiv/


Handbuch Generationenhilfen, LandesEhrenamtsagentur Hessen (Hrsg), 11/2009
Download


Fachmagazin Pro Alter "Lebendige Nachbarschaft mitgestalten"; Kuratorium Deutsche Altershilfe (Hrsg.), Ausgabe 03/2010
Leseprobe
www.kda.de


Lebendige Nachbarschaft – wie gelingt das? Älter werden im Wohnquartier, Forum Seniorenarbeit (Hrsg.), Reihe Schwerpunkte 05/2008; Bestellung oder Download: http://www.forum-seniorenarbeit.de/Schwerpunkte/Übersicht_Archiv/


Klaus Dörner: Leben und sterben, wo ich hingehöre. Dritter Sozialraum und neues Hilfesystem, Neumünster 2007

Klaus Dörner: Helfensbedürftig: Heimfrei ins Dienstleistungsjahrhundert, Neumünster 2012

 


Öffentlichkeitsarbeit

Eins, zwei, drei… Pressearbeit leichter gemacht. Eine Arbeitshilfe für die Öffentlichkeitsarbeit von Migrantenorganisationen mit Praxisbeispielen, Der Paritätische Nordrhein-Westfalen, 2006, als Download erhältlich unter http://www.paritaet-nrw.org/content/e13324/e6639/


Pflege, Demenz und pflegende Angehörige

Demenz im Quartier: Warum wir einen Wertewandel brauchen, Kuratorium Deutsche Altershilfe (KDA) (Hrsg), Mai/Juni 2013
www.proalter.de


Journal für Wohn-Pflege-Gemeinschaften, Hrsg. Hamburger Koordinationsstelle für Wohn-Pflege-Gemeinschaften STATTBAU HAMBURG Stadtentwicklungsgesellschaft mbH sowie die Koordinationsstelle für innovative Wohn- und Pflegeformen im Alter in Schleswig-Holstein (KIWA) im Ministerium für Soziales, Gesundheit, Familie und Gleichstellung des Landes Schleswig-Holstein
Download Journal

Entlastung für die Seele - Ratgeber für pflegende Angehörige, Hrsg. Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen e.V. in Kooperation mit der Deutschen Psychotherapeuten Vereinigung e.V., 5. Aufl., Mai 2013
Broschüre als Download
Bestellungen an kontakt@bagso.de


Schulungsmaterialien "Hilfe beim Helfen" für Angehörige von Alzheimer- und anderen Demenzkranken, Hrsg. Deutsche Alzheimer Gesellschaft, 4. aktualisierte Auflage, 2013, CD-ROM
www.deutsche-alzheimer.de


Materialien für die Begleitung von Menschen mit Demenz hat das Kuratorium Deutsche Altershilfe zusammengestellt. Vorlesebücher, Bilderbücher, Spiele und Groß-Puzzles machen Erinnerungen an frühere Zeiten, Bräuche und Alltagsdinge lebendig.
Bestellung möglich unter:
https://www.kda.de/kdaShop/begleitung-von-menschen-mit-demenz/1.html


Zusammenarbeit mit freiwillig Engagierten

Aktive Seniorinnen und Senioren im freiwilligen Engagement
Ein Handlungsleitfaden für Freiwilligenkoordinatorinnen und - koordinatoren
,
FöBe, Förderstelle für Bürgerschaftliches Engagement (Hrsg), März 2014
Leitfaden als Download
www.foebe-muenchen.de


BaS Impulse

Bundesarbeitsgemeinschaft Seniorenbüros e.V. (Hrsg)
Ausgabe 2 / 2014 "Engagement im Quartier – Nachbarschaft ist machbar!"
Ausgabe 1 / 2014 "Mitwirken, Mitgestalten, Mitbestimmen"
Ausgabe 2 / 2013 "Engagement braucht Infrastruktur!"
Ausgabe 1 / 2013 "Dreht sich alles nur (noch) ums Geld?"
www.seniorenbueros.org


Ehrenamtliche Vorstände gesucht! Wie Sie Führungskräfte für den Verein gewinnen, entwickeln und binden.

Hrsg. Akademie Management und Politik der Friedrich-Ebert-Stiftung, November 2013
Kostenfreier Bezug: http://www.fes-mup.de/veroeffentlichungen/broschueren/ehrenamtliche-vorstaende-gesucht.html


Haupt- und Ehrenamt:
Herausforderungen und Erfolgsfaktoren bei der Zusammenarbeit
, Kuratorium Deutsche Altershilfe (KDA) (Hrsg), März/April 2013
www.proalter.de


Handreichung mit Tipps für die Zusammenarbeit mit älteren Freiwilligen
, Hrsg. Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen e.V., Mai 2013
Handreichung als Download
Bestellungen an kontakt@bagso.de

Freiwilligen-Engagement professionell gestalten. Engagierte und aktive Freiwillige gewinnen und beteiligen
Hrsg. Akademie Management und Politik der Friedrich-Ebert-Stiftung, 3. Aufl. Januar 2013
Kostenfreier Bezug oder Download: http://www.fes-mup.de/veroeffentlichungen/broschueren/freiwilligen-engagement-professionell-gestalten.html

Gewinnung von neuen Ehrenamtlichen. Praxisbeispiele, Methoden und Strategien in der Seniorenarbeit
Hrsg. Forum Seniorenarbeit NRW, Themenschwerpunkt 12/2009
Bestellung oder Download: http://www.forum-seniorenarbeit.de/Schwerpunkte/Übersicht_Archiv/


Fundraising

Erfolgreich Fördermittel einwerben, Hrsg. Stiftung Mitarbeit, Bonn 2012, 2. Auflage
Link zur Bestellung
www.mitarbeit.de

Der Förderratgeber, Hrsg. Gom Fundraising, Berlin  2012, 2. aktualisierte und erweiterte Auflage
Der Ratgeber stellt eine Vielzahl an öffentlichen und privaten Fördermöglichkeiten vor und bietet praktische Tipps für die erfolgreiche Antragstellung.
www.foerderratgeber.de


Fundraising in Nordrhein-Westfalen: Tipps und Adressen zur Finanzierung von Vereinen und Projekten und gemeinnützigen Einrichtungen in Nordrhein-Westfalen und anderswo, Hrsg. Die Paritätische Geldberatung Vis-á-vis Agentur für Kommunikation, 5. überarbeitete und erweiterte Auflage, 2009


Barrierefrei wohnen

Eine Checkliste der Bundesarbeitsgemeinschaft der Seniorenorganisationen (BAGSO) e.V. hilft bei der Bewertung des Wohnumfeldes, wenn man im Alter umziehen möchte: Gibt es fußläufig erreichbare Einkaufsmöglichkeiten? Wie weit ist die nächste Bushaltstelle? Sind die Wege ebenerdig auch mit Rollator zu bewältigen? Die Publikation wurde von der Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen e.V. (BAGSO) gemeinsam mit dem Verkehrsclub Deutschland e.V. und dem Deutschen Mieterschutzbund e.V. im Rahmen des Kooperationsprojektes "klimaverträglich mobil 60+" erstellt. Ziel des Projektes ist es, die selbstständige Bewältigung alltäglicher Wege auch im Alter zu erhalten und mit einer klimaschonenden Mobilität zu verbinden.
Hilfreiche Links und Büchertipps zum Thema ergänzen die Checkliste.


Ratgeber "Wohnen im Alter: Komfort ohne Barrieren", Hrsg. Holz-Richter GmbH, Lindlar, Dezember 2013
www.casando.de/barrierefrei-wohnen-ratgeber/


Ländlicher Raum

Studie "Von Hürden und Helden" - Wie sich das Leben auf dem Land neu erfinden lässt, Hrsg. Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung, Januar 2015
Link zur Bestellung und Download